Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug 1 (HLF 20/16)

Funkrufname:

Neusäß 40/1

Baujahr:

2006

Fahrgestell:

Mercedes Benz Atego 1628

Aufbau:

Ziegler

Gewicht:

14990 kg

Tank:

1600 l Wasser, 120l Mehrbereichsschaummittel

Pumpenleistung:

min. 2000l bei 10 bar

Leistung:

280 PS

Sitzplätze:

1/7

Beladung:

Schaummittelzumischanlage, Wärmebildkamera, Gas- und Strahlenschutzmesstechnik, Kleinlöschgerät, Hochleistungslüfter, feste Seilwinde 50 kN, Mehrzweckzug 16 kN, Rettungsplattform, hydraulischer Rettungssatz, Hebekissen, fester Generator 7kVA, tragbarer Generator 13 kVA, Schnelleinsatzboot, druckluftbetriebene Gefahrstoffumfüllpumpe, Twin Saw, Motorsäge, Haspeln für Wasserversorgung/Verkehrsabsicherung

Das Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug ist für ein sehr großes Einsatzspektrum ausgerüstet. Neben der Standardbeladung für den Löscheinsatz, führt es auch eine umfangreiche Beladung zur technischen Hilfeleistung und eine Gefahrgut-Grundausrüstung mit.

Auf dem Fahrzeug ist unter anderem ein hydraulischen Rettungssatz verlastet, um bei Verkehrsunfällen Verletze aus ihrem Fahrzeug befreien zu können. Mit der Ausrüstung zum Ziehen und Anschlagen (feste Seilwinde, Mehrzweckzug) sowie den Hebekissen, können im Notfall auch große Lasten (z.B. LKW) bewegt werden. Auch zum Trennen und Schneiden von unterschiedlichsten Materialien werden entsprechende Gerätschaften (Twin Saw, Trennschleifer, Säbelsäge) mitgeführt.

Für Gefahrguteinsätze befinden sich leichte Chemikalienschutzanzüge, eine kleine Gefahrgutpumpe und umfangreiche Gas- und Strahlenschutzmesstechnik auf dem Fahrzeug.

Aufgrund der vielfältigen Einsetzbarkeit rückt dieses Fahrzeug bei fast jedem Alarmstichwort als erstes aus.